Was macht eine
gelungene Hebammen-Website aus?

Die eigene Website ist für viele Hebammen die moderne Visitenkarte. Immer mehr Frauen suchen im Internet nach einer Hebamme in ihrer Nähe und wollen sich zunächst ein Bild von dieser und ihrer Arbeit machen, ehe sie zum Telefon greifen. Selbst Frauen, die eine Hebamme empfohlen bekommen, schauen sich meist zunächst deren Website an. Hebammen, die im Internet nicht zu finden sind, sind somit für einen großen Teil unsichtbar. Fast noch schlimmer ist es jedoch, wenn sie mit einer schlechten Website zu finden sind.

Eine gelungene Hebammen-Website…

  • … ist für mobile Endgeräte optimiert

  • … ist für Suchmaschinen optimiert

  • … entspricht der aktuellen Web-Optik

  • … entspricht dem individuellen Stil

  • … enthält alle wichtigen Infos

  • … ist intuitiv zu bedienen

  • … enthält ein Impressum

  • … berücksichtigt die Datenschutzverordnung

  • … hinterlässt einen guten ersten Eindruck

Was spricht gegen einen Homepage-Baukasten?

Die Werbung verspricht, dass man als Laie in nur drei Minuten eine professionelle Website erstellen kann, wenn man einen Homepage-Baukasten benutzt. Selbst nach 16 Jahren Erfahrung im Bereich Webdesign kann ich das nicht realisieren. Sie benötigen Texte und Fotos, welche Sie für das Web und für Suchmaschinen optimieren müssen. Allein dafür vergehen Stunden an Arbeit. Dann müssen Sie sich in das System eines Homepage-Baukastens zunächst einfinden. Selbst wenn dieser intuitiv zu bedienen ist, müssen Sie die Funktionen verstehen, ein Design auswählen, dieses anpassen, Inhalte einpflegen und, und und. In drei Minuten schafft das nicht einmal ein erfahrener Profi – versprochen! Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Sie mehrere Tage brauchen werden und das Ergebnis von Ihren Vorstellungen abweichen wird. Sie sind in der gestalterischen Freiheit stark eingeschränkt und geraten mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell an Ihre Grenzen. Verwenden Sie einen kostenlosen Homepage-Baukasten, wird auf Ihrer Website Werbung eingeblendet. Premium-Funktionen und Designs lassen sich die Anbieter gerne einiges kosten, sodass sich die DIY-Website für Sie letztlich doch nicht mehr rechnet.